50: Lichtsetting – High Fashion

Eigentlich hatte ich mir überlegt, einen Artikel über Monitorkalibrierung zu schreiben. Da dies aber (wow, schon!) der aktuell 50. Beitrag in diesem Blog ist, finde ich zu diesem Jubiläum ein weiteres Blitzsetup angebrachter. Lichtsetting_Fashion1_klein Nachdem es beim letzten Mal etwas einfaches zum Thema Lifestyle für draussen war, seht Ihr diesmal ein etwas komplexeres Setup für die Modefotografie (High Fashion) im Studio.

Hinweis: Ich würde mich nach dem Lesen des Beitrags sehr über Kommentare freuen, vor allem ob er nützlich für Euch war und wie Euch die Schreibweise/der Aufbau gefallen hat. Gern dürft Ihr den Beitrag auch anderswo verlinken, nur eine kurze Nachricht darüber hätte ich gern! 🙂

Einstellungen in der Kamera: ISO 100, 1/200s, f 6.3

So sieht das Bild etwa nur mit Beleuchtung durch das Hauptlicht aus.

So sieht das Bild etwa nur mit Beleuchtung durch das Hauptlicht aus.

Das Hauptlicht war ein Blitz vorn oberhalb des Modells. Er war etwa auf Brusthöhe des Modells gerichtet und mit einem Akzent Tube bestückt. Die Stärke haben wir auf Blende 6.3 eingeregelt.

Der Akzent Tube ist eine Art modifizierter Tubus mit einem engeren, aber an den Rändern weicheren Lichtkegel. Schön vergleichen könnt Ihr diese Lichtformer und Ihre Wirkung in der Praxis mit Hilfe meines Buches (Kapitel 3 – Lichtformer). Dort findet Ihr auch einen Gutscheincode, mit dem Ihr bei Hensel etwas Rabatt bekommt, falls Ihr direkt etwas dort kaufen möchtet.

Zwei weitere Blitze flankierten das Modell von beiden Seiten. Als Lichtformer kamen hier die bei mir schon seit langem sehr beliebten Stripboxen zum Einsatz. Ich habe Aurora Strips 30×180 mit individuell gefertigten Stoffwaben.

Wenn Ihr Euch mal etwas sehr vergleichbares zulegen wollt, greift am besten zu den 40×180 – Strips, für die Aurora auch direkt Waben anbietet (oder alternativ was kürzeres). Auch für Aurora-Produkte gibt es einen noch bis Ende des Jahres gültigen Rabattcode im Buch.

Der (von Kameraposition aus) rechte Blitz war, um eine leichte Lichtkante zu erzeugen, auf ein klein wenig mehr Lichtmenge eingestellt als das Hauptlicht, ergab also eine Blende 7.1 (1/3 Blende heller als das HL).

Der linke Blitz war “nach Augenmaß” etwas dunkler geregelt, um keine dominante Lichtkante auf dieser Seite zu bekommen und vor allem die näher am Blitz befindliche Hand nicht zu sehr zu überstrahlen.
Ich plädiere immer dafür, alle Blitze genau einzumessen und möglichst exakt zu arbeiten! Mit meiner Erfahrung (sowie der meines Assistenten) nehmen wir uns aber auch die Freiheit, davon ausgehend die Lichter nach gefühl etwas nach zu justieren.
In diesem Fall würde ich schätzen, daß der linke Blitz 1/2 bis 1 Blende dunkler eingeregelt war als das Hauptlicht (also Blende 5.6 bis 5.0).

Hier ein (bearbeitetes) Ergebnis:

(leicht) Bearbeitetes Endergebnis.

(leicht) Bearbeitetes Endergebnis.

Am Endergbnis sieht man, was die Beleuchtung bewirkt: Besonders auf dem Hintergrund erkennt man ganz gut den klassischen “Spot-Effekt”, der aus alten Filmen und Theatervorführungen bekannt ist.
Das Gesicht und die Schultern sind gleichmäßig ausgeleuchtet, es entstehen keine störenden Schatten in der Mitte, wie sie die Strips alleine hervorrufen würden.

Im unteren Bereich, in dem man vor allem das hochwertige Designerkleid sieht, nutzen wir aber genau diesen Effekt, um Struktur und Leichtigkeit des Stoffes zu betonen. Die Falten werden deutlich modelliert.

Um Falten und Bewegung noch zu verstärken, haben wir von unten links einen Windmaschine eingesetzt, die man auch auf dem Making-of-Foto ganz oben entdecken kann.

Über 

Professioneller Fashion- & Beauty-Fotograf mit und aus Leidenschaft.

Ebenfalls aus Herzblut: Dozent, Autor.

Wurde nicht mit einer Kamera geboren, sie ist inzwischen aber angewachsen.

Hat einen "(Blitz)Lichtfetisch". Umfangreiches Technik- & Fotowissen.
Kann trotzdem brauchbare Fotos machen.

    Besucht mich auch auf:
  • googleplus
  • facebook
  • twitter
  • youtube