Fragen kann man ja mal… (?) – Über Respekt.

OK, es ist eins der “beliebtesten” Photographen-Themen der letzten Jahre. Und eigentlich hat schon jeder drüber geschrieben.
Es ist aber auch wichtig, dass man die Problematik nicht aus den Augen verliert und vor allem, dass Fotografen bei dem Thema eine geschlossene Front bilden.

Arbeit Fotograf Photograph Respekt MiGel Gelfert

Photoshootings sehen nach viel Spaß aus. Ein professionelles Foto zu machen verlangt aber viel Erfahrung, Wissen, Konzentration, Organisation, Talent, Ausrüstung und Zeit. Das verdient wie jede andere Arbeit Respekt.

Egal wer Ihr seid oder wie viel Ihr verdient als Photograph, irgendwann passiert es mal wieder. Da kommt eine Mail, ein Anruf oder Anfrage von einem potentiellen “Kunden” oder “Modell”, ob man nicht kostenlos Bilder für sie fertigen könnte. Oder Ihnen Bilder kostenlos überlassen kann (die man z.B. für einen Dritten gefertigt hat). Dabei ist überall klar erkennbar, daß man seinen Lebensunterhalt damit verdient (oder es versucht) und das man sich und seine Arbeit nicht verschenkt. Und es auf Grund der Kosten auch gar nicht kann. Gefragt wurde also offensichtlich kein reiner Hobby-Photograph.

Bei jungen Frauen z.B. hat sich rumgesprochen, dass man mit dem Zauberwort “TFP” von allen Fotografen Bilder kostenlos bekommen kann. Ganz ohne Geld. Für umme. Ohne Gegenleistung.

Falsch. Auch bei TFP (Time for Pictures) muss ein Gegenwert für den Fotografen vorhanden sein. Fotos nämlich, mit denen er werben und damit wieder Umsatz generieren kann. Warum sonst sollte man ohne Entgelt arbeiten? Für solche Fotos brauche ich aber i.d.R. nicht “Lieschen Müller”, die noch nie vor der Kamera stand.

Kunden versuchen unter dem Bezug auf “Referenzen” oder weitere Aufträge gern Ähnliches.

Aber “fragen kann man ja mal”.
Das ist, wie von der Oma nicht Geld zugesteckt zu bekommen, sondern es zu verlangen.

Mich ärgern solche Leute. Sehr.
Nicht nur weil sie meine Zeit verschwenden.
Sondern weil es ihnen an etwas mangelt, was wir alle gegenüber der Arbeit von anderen haben sollten: Respekt.

Warum fehlt der gerade bei der Arbeit der Photographen? Glaubt wirklich jemand, dass gute Fotos keine Arbeit sind? Aber warum will man sie dann überhaupt haben, wenn sie doch keinen Wert haben?

Für mich ist das irgendwie verwirrend. Oder ist es normal, dass man Dinge von Wert kostenlos und ohne brauchbare Gegenleistung haben möchte? Wo hat man dieses Verhalten gelernt? Wem sonst würde man mit solcher Respektlosigkeit begegnen? Dem Maler? Dem Bäcker? Dem Steuerberater? Dem Anwalt? Ich könnte diese Liste endlos fortsetzen, mir fällt einfach kein Beruf ein, bei dem man so unverschämt das selbe versuchen würde.
Wessen Fehler ist das? Müssen wir mehr daran arbeiten, dass man uns und unsere Arbeit respektiert? Haben wir zu viel Spaß an der Arbeit, dass sie nicht mehr wie Arbeit aussieht? Darf man dann überhaupt Spaß an Arbeit haben?

Ich könnte natürlich drüber stehen. Mich nicht drum kümmern. Die Anfragen ablehnen (was ich natürlich ohnehin tue und was jeder in der Situation tun sollte!) und fertig. Aber so bin ich nicht.
Sowas ärgert mich. Ehrlich. Ich will mehr. Respekt.

Wie denkt Ihr???

Über 

Professioneller Fashion- & Beauty-Fotograf mit und aus Leidenschaft.

Ebenfalls aus Herzblut: Dozent, Autor.

Wurde nicht mit einer Kamera geboren, sie ist inzwischen aber angewachsen.

Hat einen "(Blitz)Lichtfetisch". Umfangreiches Technik- & Fotowissen.
Kann trotzdem brauchbare Fotos machen.

    Besucht mich auch auf:
  • googleplus
  • facebook
  • twitter
  • youtube